Frankfurt am Main und die Architektur der Banken

Oft genug schwärmen Fans der modernen Architektur von Frankfurt am Main und der erste Blick auf die Metropole in Hessen führt zwangsläufig zu den berühmten Bankentürmen im Zentrum. Das ist natürlich nicht alles, aber die Bürohochhäuser prägen den Stil, zumal sich mit der Europäischen Zentralbank gerade die wichtigste Geldbehörde auf dem Kontinent am Main ansiedelt. Was findet sich im Schatten der Banken an architektonischen Spots und warum sollten die Freunde der gepflegten und spektakulären Baukunst ausgerechnet Frankfurt ansehen?

Mehr als nur Bürotürme!

Zugegeben, die Bauvorschriften und regionalen Bestimmungen in Deutschland haben dazu geführt, dass in Frankfurt am Main die einzige echte Skyline in der Bundesrepublik besichtigt werden kann. In deren Schatten freilich befindet sich das mittlerweile immer stärker gentrifizierte Bahnhofsviertel, das jahrelang die Heimat von Junkies und Halbwelt gewesen ist. Die Banken sind hier gleich nebenan und doch weit weg und diese Kontraste prägen die gesamte Stadt. Oft führt ein Bauprojekt sogar zu Konflikten und zu offener Ablehnung, das ist aber in den meisten deutschen Städten nicht anders.

Stählerne Konstruktionen, verkleidet mit Glas und lichten Materialien prägen das Bankenviertel und zugleich findet der Besucher in Frankfurt Bauwerke wie das Architekturmuseum und auf jeden Fall sollte man mehr als nur einen Tag für die Besichtigung einplanen, schließlich finden vor allem auch Fotographen unzählige spannende Motive.

Frankfurt am Main und die Architektur der Banken

Einige Highlights in Auswahl

Aber werfen wir einen Blick auf besondere Spots, die ein Rundgang durch die Stadt auf jeden Fall einschließen sollte. So finden sich beispielsweise moderne Bauweise und Barock vereint im Palais Quartier, auch lohnt sich die Messe und der Westhafen nebst Tower weiß auf ganz eigene Weise zu beeindrucken. Wer auf Hochhäuser steht, schaut sich den Tower der Commerzbank an und natürlich das bereits erwähnte Haus der Europäischen Zentralbank, dazu bietet die Frankfurter Welle ein Hochhaus in Form einer Schlange. Auf einer Stadtführung, gern auch auf dem Main oder per Fahrrad, können sich Interessierte genau informieren über die reichhaltige Architektur der Metropole Frankfurt, die so viel mehr zu bieten hat als immer nur Glas und Stahl im Bankenviertel.