Deutschland bauen: Epochen und Architekturstile

Ohne Zweifel bietet Deutschland seinen Besuchern und den Einheimischen eine sehr breit gefasste, lange und vor allem auch für die Baukunst in der Welt ungemein wichtige Architekturgeschichte. Von der Spätantike bis in die heutige Postmoderne hinein finden sich überall Zeugen in Stein und Interessierte werden darüber hinaus eine Menge zu den Künstlern und Baumeistern berühmten Epochen und Stile finden.

Besonders wichtig ist dabei auch die regionale Verortung, schließlich war Deutschland über viele Jahrhunderte kein klassischer Nationalstaat und das Ringen der jeweiligen Fürsten miteinander führte allerorten zu beeindruckenden Bauwerken. Touristen und Liebhaber der Architektur können sich lokal auf kilometerlange Lehrpfade begeben und dabei anhand der Kunst in Stein immer auch ein Stückweit Deutsche Geschichte spüren, die mitunter einzigartig oder auch ziemlich verstörend daherkommt.

Die Geschichte in Stein

Der heutige Föderalismus in Deutschland, also das in Politik und Gesellschaft wichtige Zusammenspiel von Bundesländern und der Hauptstadt in Berlin, drückt sich gerade in der Geschichte der Architektur aus. Könige und Fürsten schufen regionale Besonderheiten, dazu kommen Industrialisierung, Wiederaufbau nach dem Krieg und große Projekte im wiedervereinigten Deutschland. Das reiche geschichtliche Erbe in der Baukunst ist überall sichtbar und manche Sünde in Stein ist das Ergebnis einer besonderen kulturellen Struktur.

So finden sich beispielsweise vielerorts die Folgen des Zweiten Weltkriegs zwar nicht in dem Sinne sichtbar, dass Zerstörungen und die Ausradierung deutscher Städte weiterhin zu besichtigen sind, doch die in den Baulücken neugeschaffenen Gebäude und Projekte sind hierzulande sicher häufiger als anderswo. Dabei wurde nicht einfach nur rekonstruiert, sondern oft genug innovativ oder auch weniger schön neugeschaffen. Wer demgegenüber das große historische Erbe besichtigen möchte, der sollte in kleinere Städte der Bundesrepublik fahren, dort ist meistens noch ein Kern erhalten oder man hat größeren Wert auf Rekonstruktion gelegt.

Welche Epochen prägen die deutsche Architektur?

Die Bundesrepublik ist und war niemals eine Insel und viele Stile und Epochen stehen in engem Zusammenhang mit den Nachbarstaaten. Typisch deutsch ist also nichts, allerdings kommen aus Deutschland unzählige berühmte Architekten, Baukünstler, Trends und Entwicklungen. Von der Romanik ausgehend und dem frühen Mittelalter finden sich alle möglichen Stile und gerade Epochen wie die Gotik, der Barock und immer auch die spektakuläre Moderne haben hierzulande bestechende Zeugen in Stein erhalten.

Die Burg des Ritters und das Schloss des Grafen, das Rittergut auf dem Lande, das ist ein Erbe des Mittelalters, während die einschlägige Backsteinbaukunst gerade im nördlichen Deutschland nicht wegzudenken ist. Moderne Bauten warten entlang der Stätten von Bauhaus und später real existierendem Sozialismus und auch die Architektur der Nationalsozialisten ist für Kenner der Baugeschichte ein interessantes Ziel. Es lohnt sich anhand von Reiseführern, Touristeninformationen und regionalen Auskünften etwa im Internet die Zusammenstellung einer Route durch die Bundesrepublik, schließlich findet sich eine derart reiche Vielfalt selten auf so engem Raum.